Lang, lang ist es her....

17Feb2016

WOW!

Über 3 Jahre sind schon vergangen....und ich muss ehrlich sagen, dass ich schon fast vergessen habe, dass dieser Blog hier existiert. Umso mehr erstaunt es mich, wie viele Besucher sich auf diesem Blog über die ganzen Jahre veriirt haben. :D

Hier sind sicherlich einige die auch mit Praktikawelten reisen wollen und deswegen nach Erfahrungsberichten suchen.....oder vielleicht auch einfach Leute die zufällig drauf gestoßen sind. Ich weiß nicht in wie weit euch mein Blog geholfen hat, denn ich habe damals nicht häufig Einträge geschreiben, da ich lieber am Strand gelegen habe und ich damals nur den Computer an der Sprachschule zur Verfügung hatte. Deswegen dachte ich mir, ich schreibe heute mal ein kleines Fazit über meine Zeit in Costa Rica.

Zu allererst: Ich werde die Zeit niemals vergessen! Jeder, der die Möglichkeit ins Ausland zu gehen, sollte dies tun, auch wenn der Schritt dazu erstmal schwer fällt. Es ist eine soo tolle Erfahrung und wird euch für euer ganzes Leben begleiten. Auch wenn ihr bei eurem Auslandaufenthalt keine guten Erfahrungen machen werdet, es ist trotzdem eine Erfahrung! Und das Land lernt man trotzdem kennen. Vor allem entwickelt ihr euch bei dieser Reise!

Ich hatte gute und auch schlechte Erfahrungen in Costa Rica gemacht, aber im Endeffekt überwiegen die positiven und ich erinnere mich gerne an die Zeit zurück.

Meine schlechten Erfahrungen beziehen sich vorallem auf die Organisation von Praktikawelten. Man bezahlt sehr viel Geld dafür, dass man arbeiten kann (das ist eigentlich schon paradox) aber es ist umso ärgerlicher, wenn man dann eigentlich gar nicht gebraucht wird und die Arbeit andauernd ausfällt. Bei mir war es noch ok, da ich nur ein paar Meter zur Polizei laufen musste, und wenn es nicht stattgefunden hat konnte ich mich wieder zurück an den Strand legen. Trotzdem habe ich mich irgendwie verarscht gefühlt. Und es ging nicht nur mir so. Viele, die an Schulen außerhalb von Samara arbeiten sollten, mussten jeden Tag das Busgeld extra bezahlen um dann dort gesagt zu bekommen, dass sie nicht gebraucht werden/dass es ausfällt. Deswegen sind einige überhaupt gar nicht mehr zu ihren Projekten gegangen und dafür rumgereist. Ich glaube, Samara ist einfach ein sehr beliebtes Ziel und Praktikawelten schickt alle Bewerber dort hin, obwohl nicht so viele Volunteers gebraucht werden. Es war einfach schlecht organisiert (ich will gar nicht erst von der Betreuung vor Ort anfangen....) Allerdings habe ich von anderen Deutschen erfahren, dass die Arbeit in anderen Ländern mit Praktikawelten ganz gut war... vielleicht ist es mittlerweile in Samara auch besser organisiert...ich weiß es nicht! Man muss einfach eigene Erfahrungen machen. Aber es ist schon wirklich sehr teuer Freiwilligenarbeit zu leisten, was ich persönlich sehr schade finde. Dieses ganze Chaos am Anfang hat mich sehr geärgert und ich war die ersten 2-3 Wochen am überlegen, ob ich die Zeit in Costa Rica verkürzen soll, weil ich nicht nur rumgammeln wollte. Zudem hatte ich extremes Heimweh. Aber Gott sei Dank habe ich es nicht gemacht!  Die Arbeit mit den Polzisten war schon sehr interessant und wenn es mal wieder ausgefallen ist, haben wir uns andere Aktivitäten gesucht. Meine Gastfamilie war auch super lieb und hat sich gut um uns gekümmert (da hatten wir wirklich super viel Glück mit unserer Gastfamilie) und ich stehe mit ihnen immer noch in Kontakt. Das Essen dort vermisse ich auch total.

Costa Rica ist ein WUNDERSCHÖNES Land und ich empfehle jedem dort einmal in seinem Leben hinzureisen. Die Natur ist so wunderschön, es gibt so viele Tiere zu entdecken und die Lebensweise ist dort total anders. Die Pura-Vida Lebenseinstellung lässt das Leben dort viel einfacher und entspannter sein als hier im stressigen Deutschland. Mir hat Costa Rica es total angetan (auch wenn ich dort nicht mein ganzes Leben verbirngen könnte) und die Erfahrung lässt mich nicht mehr los. Ganz oft träume ich noch davon und habe den dringenden Wunsch wieder zurückzukehren. Vielleicht klappt es ja dieses Jahr. ;) Dann werde ich aber auf jeden Fall das Land noch ein bisschen mehr erkunden; das habe ich damals viel zu wenig gemacht. 

Ich hoffe, dass dieser Blogeintrag ein paar von euch geholfen hat.

Nutzt die Zeit die ihr habt um neue Länder zu entdecken und andere Kulturen kennenzulernen! Es ist die beste Erfahrung, die ihr im Leben machen könnt!

PURA VIDA tongue-out

Eure Verena

 

und hier sind noch ein paar Fotos:

Montezuma    Montezuma Montezuma Wasserfall durch den Dschungel :) Leguan Samara Stadt Samara Stadt Samara Stadt CR Hängematte der Strand Strand Playa Barrigona  Gallo Pinto <-- typisches Frühstück: Gallo Pinto (Reis mit Bohnen)

Wasserfall

 

 

Adios!

06Dez2012

Heute ist mein letzter Tag in Samara :(

Ich habe den Koffer (fast ferig) gepackt, ein paar letzte Sachen einkauft und werde jetzt noch die letzten Stunden am Strand geniessen.

Ich bin traurig, dass ich gehen muss, denn das hier ist wie mein 2. Zuhause geworden. Aber es wird auch Zeit, dass ich weider nach Deutschland komme ;) Ich freue mich natuerlich schon auf Weihnachten zu Hause und natuerlich auch euch alle wiederzusehen.

Morgen frueh um halb 5 fahre ich nach San Jose und hoffe dann, dass ich mein Hostel finden werde! Ich bin leider alleine unterwegs; eigentlich war es geplant, dass ich mit einer anderen schon mittwochs nach san Jose fahre , um dort noch einiges anzuschauen. Sie wll jetzt aber erst am Samstag fahren. Das heisst, dass ich morgen San Jose auf eigene Fasut erkunden werde. Am Samstag gehts um 5 Uhr morgens zum Flughafen und dann heisst es: "Tschuess Costa Rica"

Meine Zeit hier war super schoen, meine Gastfamilie ist mir ans Herz gewachsen und ich habe super nette  Leute kennengelernt. Es waren 2 abenteuerliche Monate!

Bis in 3 Tagen!

<3 Verena  (zum letzten Mal aus Costa Rica)

 

Sonne, Strand, Meer und Wasserfälle

30Okt2012

Seit Freitag scheint die Sonne :) Das ist echt schön, weil man an den Strand gehen kann und nicht immer unter einem der Zelte in der Sprachschule sitzen muss.  Jetzt im November hat der Sommer angefangen und die Regenzeit ist vorbei :)

Am Montag war ich Milchreis kochen, am Dienstag haben wir  zuhause mega leckere "Chips" aus Kochbananen gemacht, am Mittwoch war ich Halloween feiern und am Donnerstag Abend haben wir in Theresas Geburtstag reingefeiert (Theresa wohnt mit mir im Bungalow).

Am Freitag sind alle aus meinem Bungalow zu einem Wasserfall hier in der Nähe gefahren (zu dem Wasserfall bei dem ich schon mal war, ihn aber nicht gefunden hatte). Wir haben uns bis zu der Stelle fahren lassen, wo man ein Privatgrundstück überqueren muss, um zum Wasserfall zu gelangen. Das Tor war aber leider verschlossen! Also sind wir durch einen Stacheldrahtzaun durchgeklettert und sind dann mitten durch Wiesen und Wald zum Wasserfall gelaufen. Es war sehr schön. Nur war es etwas blöd, als wir wieder mit dem Bus nach Hause fahren wollten, denn uns wurde andauernd eine andere Fahrzeit genannt und nach ca. 2 Stunden warten hat es auch noch angefangen in Strömen zu regnen. Aber am Ende haben wir es doch nach Hause geschafft ;)

Am Samstag habe ich mit Grit, Marina, Sandra und Simon (wohnen alle mit mir zusammen) eine Reittour zu anderen Wasserfällen gemacht. Da ich ja so gut wie nie reite, war ich am Anfang etwas verkrampft, vorallen als wir durch das Flussbett über Steine oder einen steilen Weg hoch gelaufen sind. Der Wasserfall war echt schön und man konnte dort gut baden. Unser Führer war auch ganz nett, nur etwas "aufdringlich", weil er erstmal bei allen Mädels gefragt hat, ob wir einen festen Freund haben. Da wir aber schon vorher " gewarnt" wurden, dass er eine Frau sucht, war es einfach nur lustig.

Am Sonntag hatte uns unsere angekündigt, dass wir zusammen etwas typisch costaricanisches kochen. Eigentlich wollten wir um 11 Uhr beginnen, aber wie es in Costa Rica üblich ist, haben wir später angefangen. Also sind wir noch an den Strand gegangen (da er ja nur ein paar hundert meter von uns entfernt ist) und waren schwimmen. Dann haben wir angefangen Tamales zu machen. Man nimmt eine Art Teig und tut es auf Palmenblätter und dann kommt noch Paprika,Kartoffeln,Fleisch usw. dazu, dann wir esa zusammengefaltet und zusammengeschnürt und wird dann lange gekocht. Es war nicht ganz mein Fall. ;)

Außerdem kam am  Sonntag eine neue Mitbewohnerin an.

DIe Woche darauf war ich wieder beim Kochen und beim Basteln, der Unterricht ist, bis auf Mittwoch, ausgefallen (am Freitag hatten wir uns freigenommen),  ich habe einen toten Rochen im Fluss entdeckt, ich war Pizza essen, wir haben in unserem Bungalow Spätzle gemacht, ich war am Strand und habe Volleyball gespielt :)

Dieses Wochenende habe ich einen Ausflug nach Motnezuma gemacht, von dem ich aber in meinen nächsten Eintrag berichten werde ;)

Liebe Grüße

Verena

 

Meine Arbeit & Erdbeben

22Okt2012

Huhu :)

Der erste Tag bei der Polzei war mal wieder etwas ueberraschend. Der Unterricht findet im Flur der Polzeistation statt, wo andauernd Polizisten langlaufen. Es gibt nicht wirklich Licht und es gibt nur eine Tafel, die auf einem Tisch steht. Es waren 4 Polzisten da, und jeder hatte ein unterschiedliches Sprachlevel. Wir mussten ziemlich improvisieren und sind dann einfach die Vokabeln durchgegangen, die sie in ihrer Arbeit brauchen werden.

Am naechsten Tag ist der Unterricht komplett ausgefallen, was ich nicht so toll fand, da ca. 20 Polzisten vor der Polizeistation standen und nichts gemacht haben.

Von Mittwoch bis Freitag waren junge Polzisten da, die schon gut Englisch sprechen koennen und es war ziemlich cool sich mit ihnen ueber Politik, Religion und andere Sachen unterhalten zu koennen, weil man dann auch die Unterscheide zwischen Costa Rica und Deutschland merkt. WIr haben auch ueber persoenliche Sachen gesprochen, und sie haben erzaehlt, dass sie nur wegen dem Geld Polzist geworden sind, weil sie sonst ihre Rechnung/Miete nicht bezahlen koennen.

Diesen Montag bis Mittwoch ist der Unterricht immer ausgefallen, was mich super aufgergt hat, weil ich eigentlich hier bin um zu Arbeiten und wirklich zu helfen. Aber stattdessen haenge ich nur in der Sprachschule rum und mache nichts! Es ist schon paradox, dass ich Geld dafuer bezahle um hier zu arbeiten, aber was noch viel schlimmer ist, dass die Hilfe hier nicht wirklich benoetigt wird. Es gibt hier viel zu viele Deutsche und die Projekte sind total ueberfuellt. Ausserdem muss man hier nur 2 stunden arbeiten und den Rest des Tages hat man frei. Und das geilste ist, dass hier manche in Privatschulen arbeiten. Was hat das denn mit Sozialarbeit zu tun?? Ich kann jetzt leider nichts dagegen machen und muss mir die 6 Wochen noch irgendwie schoen gestalten, aber ich weiss auf jeden Fall, dass ich nicht mehr mit Praktikawelten wegfahre, weil das einfach nur Geldabzocke ist!

Heute hatte ich wieder Unterricht mit einer Person. Besser als nichts.

Was ich sonst so in meiner Freizeit gemacht/erlebt habe:

Jeden Montag gibt es um 5 Uhr einen Kochkurs und Dienstags einen Bastelkurs, wo man Armbaender macht. Daran habe ich bisher teilgenommen. Ausserdem gibt es jeden Tag einen Slasakurs, an dem ich aber nicht teilnehme ;)

Ausserdem war ich einmal joggen, habe Vollezball gespielt, hatte eine wunderschoene Begegnung mit einer Kakerlake, die auf meiner Hand sass, ich bin zu Hause (weil der Boden so nass war) schoen hingefallen, ich habe mir einen Sonnenbrand auf den Beinen geholt (aber jeweils nur auf der Haelfte des Beins), meine Beine sind ausserdem jeden Tag mit Matsch bedeckt, weil ich mit Flip Flops durch die Pfuetzen laufe, ich habe oft Karten gespielt, war in Nicoya "shoppen", ich habe mir eine kleine Erkaeltung geholt, meine Hoseen werden jeden tag nass (entweder weil es regnet oder weil wir durch den Fluss laufen und der auf einmal so tief ist, dass wir bis zu den Oberschenkeln einsinken) und sonst bin ich viel in der Sprachschule, weil es oft regnet. :)

Und nun zu einem weniger lustigen Ereigniss:

Am Dienstag, den 23. Oktober gab es ein Erdbeben der Staerke 6.6!

Wir waren gerade zu Hause und haben mitgeholfen, dass Essen zu machen. Die Getraenke waren schon daussen und das Essen wurde gerade angerichtet. Manche standen bei unserer Gastmutter in der Kueche und ich stand gerade auf der Veranda am Tisch. Auf einmal gab es ein lautes Grollen und es die Erde hat angefangen zu beben. Ich wusste am Anfang gar nicht was passiert, weil ich die kleineren Erdbeben davor nie gespuert hatte. Auf einmal fingen alle an aus dem Haus zu rennen, also bin ich hinterher. Ich kann mich gar nicht mehr so richtig erinnern, weil es so schnell ging. Das Erdbeben ging nur ca. 10 Sekunden lang. Danach sind wir wieder reingegangen und haben Fernseh geschaut. Dort wurde gesagt, dass das Epizentrum nur ein paar Kilometer von uns entfernt war. Meine Gastmutter war nicht sehr besorgt ueber das Erdbeben, sie fand es lustig, dass sie alle in der Kueche verlassen haben uns sie dann alleine auf das Essen aufpassen musste.... manchmal ist sie etwas komisch! Unser Gastvater sah sehr besorgt aus. Ich finde es gut, dass wenigstens er die Situation ernst nahm. Wir haben dann erstmal den tisch sauber gemacht, da die Getraenke umgefallen waren und dann haben wir gegessen. Nach ca. 1 Stunde gab es nochmal ein kurzes Erdbeben, was aber nicht schlimm war. EIn Tsunamiwarnung gab es aber nicht, abe ich war trotztdem nicht hundertprotzentig ruhig (vorallem war es nicht so toll zu wissen, dass wir kein Auto haben und ziemlich nah am Stand wohnen). Auch meine Gasteletern waren noch sehr lange wach. Ich habe dann abends super schnell geduscht, falls es zu einem weiteren Erdbeben kommt und habe eine Notfallrucksack gepakt, falls wir nachts doch das Haus verlassen muessen. Aber danach war alles gut und ich konnte dann doch ruhig schlafen ;)

Jetzt gehe ich an den Strand, den heute ist mal wieder gutes Wetter ;) Hoffentlich bleibt es am Wochenende so, damit ich was unternehmen kann.

By the way: ein drittel meiner Zeit ist schon vorbei. Es geht doch relativ schnell um, auch wenn man nicht viel macht ;)

Liebe Gruesse

Verena

 

 

  

Paradies

15Okt2012

Hallihallo alle zusammen.

Ich habe schon lange nicht mehr geschrieben, irgendwie kam ich nie dazu....

Nachdem ich meinen Blogeintrag geschrieben hatte, habe ich auf dem Weg zum Supermarkt einen Leguan gesehen Zwinkernd sowas erlebt man nur hier.

Am Donnerstag Abend war ich mit den anderen Deutschen aus meinem Haus und unserer Gastschwester erst Billiard spielen und danach bei der Ladys Night in einer Strand Bar.

Am Freitag bin ich mit 5 anderen Deutschen zum Carillo Strand, der hier in der Naehe ist, gefahren. Eigentlich sollte  der Bus um 10 Uhr kommen aber den hatten wir verpasst. Hier fahren die Busse nicht immer puenktlich ab und auch auf dem Fahrplan stehen nicht alle Zeiten drauf. WIr haben auch Leute gefragt wann der Bus kommt, aber da kann man sich auch nicht immer sicher sein ob sie die Wahrheit sagen, denn auch wenn sie die Antwort nicht wissen geben sie dir trotzdem eine. Also sind wir mit einem Taxi dort hingefahren.

Der Strand war echt schoen und es war fast nichts los. Wir haben uns unter die Palmen gelegt und uns gesonnt. Ich war auch mal im Meer, aber es gab sehr hohe Wellen, sodass man nicht unbedingt schwimmen konnte. Ausserdem haben wir uns alle eine Kokosnuss gekauft, aus der wir trinken konnten und nachher noch das Fruchtfleisch ausloeffeln konnten. Es waren aber nicht die kleinen braunen Kokoasnuesse, die wir in Deutschland kennen, sondern gruene oder gelbe. Es war ein echt schoener Tag!

Am Samstag wollte ich mit 3 anderen zu einem Wasserfall, der hier in der Naehe ist, gehen. Am Tag vorher waren wir bei der Touristeninformation und haben uns sagen lassen, wo wir aussteigen muessen. Also haben wir dem Busfahrer gesagt, dass wir an der einen Bar aussteigen muessen und haben gehofft, dass er uns auch da raus lassen wuerde.  Hier gibt es keine normalen Bushaltestellen wie in Deutschland: Entweder es gibt welche, die aber keinen Namen haben und man gar nicht weiss wo man gerade ist oder die Leute stehen einfach auf der Strasse. Wir wurden dann aber doch an der richtigen Bar rausgelassen :) Dort haben wir nocheinmal gefragt wo wir alng muessen; es hiess wir sollen imm rechts bleiben. Also sind wir bei gefuehlten 50 Grad losgelaufen, immer bergauf und bergab. Teilweise war ein kleiner Fluss zu sehen, aber nicht der beschriebene Wasserfall. Nach einer dreiviertel Stunde waren wir einfach nur fertig und haben ein paar Leute gefragt, wo denn der Wasserfall sei. Sie sagten wir muessten wieder zurueck gehen. Also sind wir wieder zurueck gelaufen, aber nirgendswo war eine wegabzwegung, wo wir haetten langlaufen koennen. Wir haben noch ein paar andere Leute nach dem Weg gefragt, aber keiner konnte uns richtig helfen. Wir haben auch einen Opa getroffen, der anscheinend etwas verrueckt war und uns die ganze zeit lieder vorgesungen hat. Also sind wir (mit Regenschirmen, weil die Sonne so doll geschienen hat) wieder zurueck zur Bar gelaufen. Als wir dort  der einen Frau erzaehlt haben, dass wir den Wasserfall nicht gefunden haben. Es hat ihr sehr Leid getan und sie hat gesagt, wir sollen nochmal wieder kommen und sie wuerde uns dann hinfahren. WIe sich spaeter herausgestellt hat, haetten wir ueber irgendein privatgrundstueck durch ein Feld durchlaufen muessen :/ Abend waren wir noch in einer Bar, um eine zu verabschieden, die am naechsten tag abgereist ist.

Am Sonntag habe ich nicht viel gemacht, dass Wetter war auch nicht so gut. Am Abend hat es auch richtig viel geregnet.

Heute habe ich meinen ersten Arbeitstag bei der Polizei und bin mal gespannt, wie es so wird. Darueber werde ich dann im naechsten Blogeintrag berichten.

Bis bald

Verena

Die ersten Tage

11Okt2012

Die ersten Tage hier sind überstanden ;) Nachdem ich die erste Nacht überhaupt nicht gut geschlafen habe, ging es die Nächte darauf ganz gut. Man wacht hier ziemlich früh auf, denn es wird um 5 uhr hell und vorher machen schon alle möglichen Tiere Geräusche. Mit dem Moskitonetz über dem Bett ist man etwas eingeschränkt, was die beinfreiheit betrifft, aber besser als gestochen zu werden. ;) Bis jetzt habe ich nur ein paar Schnackenstiche, aber die jucken nur kurz und ich bin auch nicht allergisch gegen die. Andere haben Millionen Schnackenstiche, die lange jucken. Hoffen wir das es bei mir bei den paar bleibt.... Mit meinem Zimmer habe ich echt Glück gehabt, andere erzählen, dass es bei ihnen in der Familie sehr schmutzig wäre und auf den Toiletten und Duschen Skorpione und Kakerlaken wären. Bei mir saß bisher nur ein komisches Tier auf meinem Kopfkissen, aber sonst hab ich noch nichts gesehen. Meine Gastfamilie ist echt nett, vorallem die Gastmutter. Wenn wir abends zusammen sitzen erzählt sie uns manchmal was (was wir teilweise nicht verstehen) und sie lacht sehr gerne. Vorallem zieht sie gerne Simon, der einzige Junge der bei uns lebt, gerne auf und er versteht sie nicht, weil sein spanisch nicht das Beste ist :) ausserdem singt oder pfeift die Gastmutter auch gerne und man wird auch schon mal umarmt. Mit dem Gastvater haben wir nicht so viel Kontakt, er ist eher stiller. Die Tochter ist auch sehr nett; sie hat das Zimmer neben mir. Sie waren auch schon so nett und haben meine Klamotten gewaschen. Das Essen ist teilweise sehr gut, es gab schon Nudeln und auch schonmal Pfannkuchen. Das Obst ist auch sehr lecker, vorallem die Ananas. Die Papaya schmeckt eigentlich nach garnix, aber ich esse sie trotzdem ;) Wenn es Reis mit Bohnen gibt, benutzen wir immer viel Salz, weil es einfach so trocken ist, aber man gewöhnt sich auch langsam daran. Nur jeden Tag essen muss ich es auch nicht! Das Wetter hier ist wechselhaft, die ersten 2 Tage hat es nur geregnet und seit gestern war es trocken. Heute hat sogar mal die Sonne geschienen, aber jetzt hat es wieder angefangen zu regnen. Gestern morgen um 6 uhr gab es hier ein Erdbeben der Stärke 5,3. Eigentlich ist das ein relativ starkes Erdbeben, aber ich habe kaum etwas gemerkt. Bei mir hat sich das Bett einmal nach vorne und hinten bewegt und das wars. Komisch.... hier gibt es anscheinend immer mal wieder Nachbeben, aber das war bisher dass sträkste. Die 4 Tage Sprachschule habe ich auch schon hinter mir, ich habe nochmal ein bischen mein Vokabular aufgefrischt und nochmal ein wenig die Grammatik gelernt. Heute hatten wir dann noch einen Test, der war aber nicht sehr schwer, ich habe 99% richtig. Ich habe im Moment etwas heimweh, weil ich hier noch so wenige kenne und mich etwas alleine fühle..... ich weiss noch nicht so genau wie ich die nächsten Wochen überstehen soll. Hier ist im Moment auch nix los, viel Geschäfte haben geschlossen und es sind auch wenigeTouristen hier. Ausserdem ist das hier wirklich nur ein kleines Dorf. Da morgen Feiertag ist haben wir 3 Tage frei. Ich hoffe, dass morgen das Wetter gut ist, damit ich an den Strand gehen kann und dann mal schaun.... ich hoffe ich langweile mich nicht zu tode;) Ich versuche demnächst über meinen Ipod ein paar Bilder hochzuladen, denn am Computer kann ich es nicht machen. Ich vermisse das kalte Deutschland! <3 Verena

In Samara angekommen

08Okt2012

In der Sprachschule angekommen habe ich die anderen 6 Teilnehmerinnen kennengelernt. Wir sind in einem Kleinbus gefahre, was ich super fand, denn wir mussten nicht mit einem oeffentlichen Bus fahren. Die Busfahrt war 4 Stunden lang und obwohl ich ziemlich muede war, konnte ich im Auto leider nicht schlafen, da die Autofahrt mehr einer Achterbahn glich; man wurde viel durchgeschuettelt.

In Samara sind wir zur Spracxhschule gegangen und wurden dann von Taxis zu unserer Gastfamilie gebracht. Ich wurde zusammen mit einer anderenTeilnehmerin abgeholt. Am Haus angekommen war ich erstmal etwas schockiert. Es war ueberhaupt nicht so wie ich es mir vorgestellt habe. Wenn ich mal die Chance habe Bilder zu posten, wisst ihr warum ich etwas schockiert war.

Ich habe ein Einzelzimmer mit eigenem Badezimmer. Ich hatte wirklich Glueck! Denn es gibt noch ein Zweier und ein Dreierzimmer, die draussen ein Waschbecken haben und auch draussen duschen muessen und wenn sie auf die Toilette wollen muessen sie erstmal ums Haus herumlaufen. Also hab ich echt mega Glueck gehabt.

Um 6 Uhr hatten wir eine kleine Stadtfuehrung, aber so viel hat es nicht gebracht, denn es war schon dunkel. Dann sind wir 7 alle nach Hause gelaufen.... es gibt 2 Wege zu unserem Haus: entweder man geht ueber den Strand oder man geht durch die Stadt, was ein viel laengerer Weg ist.

Zuhause angekommen haben wir die anderen Bewohner des Hause kennengelernt, es leben dort noch 4 Maedchen und ein Junge, alle aus Deutschland. Es hat sich auch herausgestellt, dass das eine Maedchen mit mir das gleiche Projekt macht :)

Heute Nacht habe ich nicht sehr gut geschlafen, dass Bett ist total hart und es war ziemlich laut, weil es geregnet hat. Ausserdem faengt der Hahn um 4 Uhr morgens an zu kraehen, dass hat mich aber nicht sehr gestoert, da ich eh wach war. Es ist auch sehr warm im Zimmer, aber ich habe einen Ventilator.

Heute morgen gab es wieder Reis mit Bohnen und Ei zum Essen und ausserdem gab es noch eine Banane und Papaya.

Dann bin ich am Strand entlang zur Sprachschule gelaufen, wo ich einen kleinen Sprachtest hatte. Ich habe erst heute Nachmittag Sprachkurs, deswegen habe ich jetzt Zeit den Blogeintrag zu schreiben. Gleich muss ich mal zur Bank gehen und Geld wechseln und dann geh ich wahrscheinlich zurueck nach hause..... mal gucken.

Bis bald ;)

Ich lebe :)

07Okt2012

Hi :)

Hier ein kurzer Bloeintag.

Ich bin gut in San Jose angekommen nach ca. 17 stunden.

DIe Familie in der ich heute uebernachtet habe ist nett und sie koennen gott sei dank auch englisch sprechen! Das Haus ist total anders als In Deutschland.... die Waende sind super duenn und das "haus" ist ziemlich kahl. Und schmutzig! Aber naja....

Gestern abend gab es reis mit bohnen und fleisch zum essen, was nicht sehr gut geschmeckt hat weil es einfach total trocken war, und heute orgen gab es reis mit bohnen, ei,brot und sour creme. Das hat ganz gut geschmeckt.

Es ist jetzt kurz vor neun und es ist schon ziemlich warm. Gleich gehe ich zur Sprachschule und von dort aus werde ich nach Samara fahren.

Ich bin ziemlich muede, heute nacht konnte ich ab 4 uhr nicht mehr schlafen.

Gestern auf dem Flug nach San Jose habe ich schon eine andere Teilnehmerin kennengelerent :) es war schoen nicht ganz alleine zu sein.

Ich melde mich demnaechst wieder! Und sorry, falls ich hier gerade komische Saetze schreibe, aber ich bin einfach muede und kann mich nicht ganz so gut konzentrieren :D

<3 <3 <3

Bald geht es los

02Okt2012

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog Zwinkernd

Nur noch 4 Tage, dann geht es los! Ich bin schon etwas aufgeregt, aber die Aufregung hält sich noch in Grenzen, da ich mir es noch gar nicht richtig vorstellen kann in 4 Tagen schon in Costa Rica zu sein.

Im Moment finden die letzten Vorbereitungen und Besorgungen statt, die meisten Dinge habe ich aber schon zusammen, ich muss nur noch meinen Koffer packen :) 

Während meiner Zeit in Costa Rica, werde ich (versuchen) euch hier immer auf dem Laufenden zu halten und ein paar Bilder zu posten.

Verena